Geschrieben am 10. 09. 2019

Auftaktveranstaltung Stadtradeln Oldenburg

Stadtradeln Oldenburg

 
Seit dem 8. September 2019 nimmt die Stadt Oldenburg nun zum 2. Mal am Stadtradeln teil. Die Veranstaltung startete mit der Auftakttour, welche durch den ADFC organisiert wurde. Interessierte konnten sich für eine schnelle 40-Kilometer-Tour oder eine gemütlichere 30-Kilometer-Route anmelden. Unser Kollege Daniel (Bildmitte) berichtet uns hier von der Tour:
 
Treffpunkt war am Sonntag um 12 Uhr der Innenhof des Oldenburger Schlosses. Bevor es losging betonte unser Oberbürgermeister Jürgen Krogmann, dass natürlich auch ohne das Stadtradeln schon sehr viele Oldenburger/-innen täglich ihren Weg mit dem Fahrrad zurücklegen. Aber man möchte natürlich noch mehr Bürger/-innen für das Fahrradfahren gewinnen und sich beim Stadtradeln auch mit den anderen Städten messen.


 
Diesjähriger Stadtradeln-Star der Stadt Oldenburg ist der Generalintendant des Oldenburger Staatstheaters Christian Firmbach, der vor einem Jahr das Radeln für sich entdeckte und mittlerweile jeden Tag noch vor der Arbeit 60 Kilometer Fahrrad fährt. Dieser betonte in seiner kurzen Ansprache, dass aber auch in Oldenburg noch mehr Platz für Radfahrer/-innen geschaffen werden müsse. Auf so manchem Fahrradweg geht es nämlich ganz schön eng zu.
 
Wie letztes Jahr übergab der Stadtradeln-Star seinen Autoschlüssel und das Auto wurde symbolisch verhüllt.

Stadtradeln Oldenburg

Was ist ein Stadtradeln-Star?
 
Der Stadtradeln-Star ist eine Sonderkategorie und bietet die Gelegenheit noch einen Schritt weiter zu gehen. Jede Stadt bestimmt mindestens eine Person für diese Kategorie. Meist sind es Personen des öffentlichen Lebens, die die Stadtradeln-Aktion auch gleichzeitig repräsentieren.
 
Die "Stars" werden 21 Tage kein Auto von innen sehen und verbringen die Zeit also komplett autofrei. Dafür wird der eigene Wagen symbolisch "eingemottet" und der Schlüssel abgegeben.


Stadtradeln Oldenburg

Ich möchte noch einmal darauf zurückkommen, dass natürlich schon viele Oldenburger/innen auf das Fahrrad setzen und sich deshalb fragen, warum sie sich überhaupt zum Stadtradeln anmelden sollen.
 
Persönlich lege ich fast jeden Kilometer in Oldenburg mit dem Rad zurück und mir geht es beim Stadtradeln einfach um den Spaß an der Sache. Eine kleine Extramotivation und auch darum, den ein oder anderen noch mitzureißen, der das Fahrrad und vor allem die Vorteile, die das Rad im Stadtverkehr bringt, noch nicht für sich entdeckt hat. Für mich ist, seitdem ich in Oldenburg lebe, das Radeln eine echte Steigerung der Lebensqualität, die meiner Gesundheit gut tut und natürlich auch der Umwelt nützt.


Und da es wahrscheinlich nicht nur mir so geht, gibt es auch in diesem Jahr wieder ein Team aus unserem Oldenburger Laden. Außer mir fanden am Sonntag noch eine weitere Kollegin und ein Kollege die Zeit, das schöne Wetter zu genießen und die 40-Kilometer-Tour zurückzulegen. Diese führte vom Schlossplatz über den Stadtnorden zum Melkhus Fuchsberg. Hier wurden wir, dank eines Gutscheins, bei einer Pause mit einer Tasse Kaffee, einem Stück Kuchen und einer Quarkspeise verwöhnt. Frisch gestärkt konnten wir dann zur zweiten Hälfte der Tour aufbrechen, die uns am Bornhoster See vorbei wieder zum Schlossplatz führte. Während der Fahrt konnte man sich wieder nett mit den anderen Teilnehmer/-innen austauschen.
 
Danke an die Organisatoren des Stadtradelns und auch an den ADFC für die Organistion der Auftakttour.

Stadtradeln Oldenburg

Wer sich noch anmelden möchte, kann dies natürlich auf der Stadtradeln-Seite auch jetzt noch tun.
 
Und wer seine Wege über das Handy tracken oder eintragen möchte, kann sich die entsprechenden Apps im Google-Play-Store oder im Apple App-Store herunterladen. Näheres über das Thema Stadtradeln findest Du in unserem Blogbeitrag .